(Ned) MINGA OIDA!

Neulich kam mein Sohnemann (6) mit einer Bestellung daher: Er wollt wohl bei sich im Hort a weng angeben damit, dass sei Papa die coolsten Shirts zwischen Giasing und Miami druckt. Drum hat er seinen Lieblings-Erzieher, den Simon, genötigt, ein T-Shirt bei mir zu bestellen:
Freilich hob i des Motiv „Minga Oida“ so ned im Programm. Aber meinen Bub enttäuschen, wo er sich scho so weit aus’m Fenster hängt? Des geht natürlich a ned. 😐
Nur is hoid a so: Der Münchner – also der echte, ned der zuagroaste – mog sein München scho recht gern. Des is hoid scho a b’sonders Fleckerl … und drum dad er zu seiner Stadt nie und nimmer MINGA song! 😬
Mei, wenn des jemand ausm Münchner Umland sogt („… kumm, fahr ma auf Minga!) find i des garned soooo arg schlimm. Eher fast scho liebevoll – is ja ned bäs g'moant.
Aber gruslig werds, wenn des aus dem Mund von zuagroaste Preißn kimmt  o mei! 😱 Die merka des oft garned und kumma si no recht gscheid vor dabei, weils moana, mir Einheimischen song des a so.
Aber guad: I hob eam des Motiv zaubert und aufs Shirt druckt, und der so Beschenkte hod si a recht gfreid (und mei Bua erst). Und wenn i des Motiv scho hob, woid is freilich a in meim Online-Shop doa, aber sooo ..? 🤔
Heid fria is ma dann die Lösung eigfoin💡: Machst einfach wos Lustigs draus, wo a no guad ausschaugt – so wia immer hoid! Ma sigts erst auf den zwoat'n Blick, wia 's eigentlich g'moant is 😎👍


Jetz’ taugt’s ma richtig guad – und i hoff, eich genauso! Ab sofort für Buam und Madln im Shop erhältlich!

Älterer Post